Nachhaltig(e) Freude schenken

Für viele ist es die schönste Zeit im Jahr: die Vorweihnachtszeit. Über den Weihnachtsmarkt schlendern, gemeinsam Plätzchen backen, zum Schlittschuhlaufen gehen oder durch den ersten Schnee spazieren. Was dabei natürlich nicht fehlen darf, ist der Einkauf der Geschenke, die unterm Christbaum liegen oder beim Wichteln an Freunde und Kolleginnen verschenkt werden. Ob schon Wochen vorher geplant oder doch Last-Minute, unsere nachhaltigen Geschenkideen sind nicht nur persönlich und einfach gemacht, sie schonen dabei auch noch die Umwelt.

Lesedauer 1:30 Min

Dieser Artikel wird zur Verfügung gestellt von Naturland Zeichen GmbH.

©unsplash

Warum nachhaltig schenken?

Jedes Jahr produzieren wir in Deutschland rund 400 Millionen Tonnen Abfall.¹ Dabei häuft sich um Weihnachten herum ca. 10 % mehr Müll an als im restlichen Jahr.² Den größten Teil macht dabei der Verpackungsmüll aus. Dabei muss das nicht sein: Kleinere Geschenke lassen sich auch in Stoffresten oder Zeitungspapier einpacken, auch alte Stadtpläne lassen sich hierfür wiederverwenden. Eine selbstgemalte Karte sieht nicht nur schön aus, sondern gibt dem Geschenk auch eine persönliche Note. Wer nutzt, was er eh im Haus hat, spart nicht nur Geld, sondern unnötigen Müll.

¹ https://www.bundesregierung.de/breg-de/suche/muell-zu-weihnachten-vermeiden-1701764
² https://ozeankind-shop.de/weniger-muell-an-weihnachten/

Verwenden, was schon da ist

Beim Blick ins Regal oder den Keller finden sich oft Gegenstände, denen man ein zweites Leben schenken kann. Alte Dosen, Einmach- oder Marmeladengläser eignen sich hervorragend für das Verschenken von selbst gemachten Lebensmitteln wie Müsli, Marmelade, Chutney oder Plätzchen. Vor allem als Geschenk für den kleinen Geldbeutel, beim Wichteln oder als Gastgeschenk ist Selbstgebackenes eine sichere Wahl. Doppelte Freude: Die Verpackung kann danach wiederverwendet werden. Rezepte für zwei köstliche Klassiker findet ihr hier. Mit der Schritt-für-Schritt-Anleitung und besten Bio-Zutaten gelingen die Kekse garantiert.

Jeder hat wohl schon einmal selbstgebackene Kekse verschenkt.

Gemeinsam genießen

Neben selbstgemachten Leckereien ist eine weitere Möglichkeit, sein Weihnachtsfest nachhaltiger zu gestalten, gemeinsame Zeit zu schenken. Unser Alltag wird immer schnelllebiger und besonders die Vorweihnachtszeit ist für viele Menschen stressig. Umso schöner ist es, wenn man sich gezielt Zeit nimmt, um etwas mit seinen Liebsten zu unternehmen. Neben gemeinsamen Ausflügen in die Natur oder ins Museum lassen sich auch ganz leicht Essenskörbe mit feinen Bio-Zutaten für einen gemeinsamen Kochabend vorbereiten – ein Erlebnis, an das man sich gerne zurückerinnert.

Und so geht’s:

Als Verpackung eignen sich Körbe oder Kisten, hierfür kann man auch z.B. alte Obst- oder Weinkisten wiederverwerten. Beim Inhalt sind der Fantasie keine Grenze gesetzt. Am besten, man überlegt sich zuvor ein Rezept und befüllt den Korb mit den benötigten Zutaten. Wir haben drei Vorschläge gesammelt, bei denen bestimmt für jeden Geschmack etwas dabei ist.

© Copyright-Text
Leckereinen sind immer ein tolles und individuelles Geschenk.
© Copyright-Text

Bella Italia – ein einfacher Klassiker, der durch wenige, Zutaten überzeugt. Hier finden z.B. Pasta, Pesto, Antipasti und Bruschetta im Glas und natürliche eine Flasche guter Wein ihren Weg in den Korb. Eine Packung Espresso sowie eine Packung Amaretti runden das Dinner ab. Produkte zum Beispiel von Naturland-Partner La Selva

Kalí órexi – bei einem griechischen Abend mit Freund:innen. Marinierte Oliven, sonnengetrocknete Tomaten und Olivenpaste: Allein mit Vorspeisen könnte man den griechischen Genusskorb schon füllen. Das Highlight ist jedoch die Flasche hochwertiges Olivenöl, das in keiner Küche fehlen sollte. Damit lassen sich Klassiker wie gefüllte Pita-Brote oder Tsatsiki verfeinern. Wer offen für neues ist, sollte mal Olivenöl auf Vanilleeis probieren! Produkte zum Beispiel von Naturland-Partner MANI

Gute Küche Made in Germany: Herzhaftes Bio-Rindfleisch oder Forelle aus heimischer Aquakultur, dazu ein Bio-Bier nach Reinheitsgebot oder eine erfrischende Limonade – leckere Zutaten müssen nicht von weit weg kommen. Wichtig für den Geschmack ist eine hohe Qualität. Naturland unterstützt allein in Deutschland über 4.400 Erzeuger:innen, ihr Qualitätsversprechen zu halten. Produkte zum Beispiel von Naturland-Hof Domäne Homburger Hof und Naturland-Partner Neumarkter Lammsbräu

Qualität und Herkunft

Vor allem bei Gerichten mit wenig Zutaten schmeckt man die Qualität. Deshalb empfehlen wir bei den Zutaten auf Herkunft, Verarbeitung und (fairen) Handel zu achten – so haben neben den Beschenkten auch die Erzeuger:innen und die Umwelt Freude an den Geschenken. Transparenz schafft zum Beispiel das Naturland Fair Siegel, das Produkte wie Schokolade, Kaffee und Tee entlang der Wertschöpfungskette nach öko-sozialen Standards zertifiziert.

Bildrechte: ©  unsplash

Nach oben
Diesen Beitrag teilen...

Weitere spannende Themen für Dich

©Seppenbauernhof
N-INSPIRIEREN

So viel mehr als nur Urlaub

Spaziergänge über Wald und Wiesen, Tiere streicheln, auf dem Traktor mitfahren – ein bisschen Wellness und ganz viel über ökologische Landwirtschaf...
© Naturland
N-INSPIRIEREN

Grillen mal anders

In Deutschland kommt vor allem Fleisch auf den Grill, doch vegetarische Alternativen werden immer beliebter. Mit dem Öko-Verband Naturland und NERO...

© 2020, Magazin N wird herausgegeben von Naturland e.V.

Folge Naturland auf Social Media
Naturland Logo